Der virtuelle Fahrversuch lockt die Community nach Karlsruhe

Rückblick Open House 2016

Das Open House ist zum etablierten Branchentreff für den virtuellen Fahrversuch geworden: Über 400 Experten und Interessierte haben in diesem Jahr an der eintägigen Veranstaltung teilgenommen. Damit ist die Veranstaltung weiter gewachsen und hat noch mehr Interesse auf sich gezogen. Im Vergleich zum vergangenen Jahr konnten 50 Besucher mehr begrüßt werden. Der positiven Resonanz entsprechend war auch das Feedback sehr gut. Veranstaltungsorganisatorin Lisa Ehni bekam viel Lob für den gelungenen Tag ausgesprochen.

Das Fachprogramm begann mit einer Eröffnungsrede von Geschäftsführer Steffen Schmidt. Er zeigte die Vorteile des virtuellen Testens in den verschiedenen Anwendungsbereichen Fahrdynamik, Fahrerassistenz und Powertrain auf. Auch auf aktuelle Entwicklungen im Unternehmen ging er ein.

So konnte er bekannt geben, dass IPG Automotive weltweit expandiert und nach den Gründungen der Tochterfirmen in China und den USA im vergangenen Jahr just am Tag der Veranstaltung der Gründungsprozess für einen Standort in Südkorea abgeschlossen werden konnte.

Der Lösungsanbieter für den virtuellen Fahrversuch ist somit auch international ganz nah bei seinen Kunden und erfüllt so die besten Voraussetzungen, diese zu ihrer vollsten Zufriedenheit zu betreuen.

In der Key Note von Holger Hofmann von Bosch Engineering standen die Vorzüge der Arbeit mit virtuellen Prototypen im Vordergrund. Anschaulich stellte er dar, wie virtuelle Prototypen bei Bosch Engineering aufgebaut und eingesetzt werden.

Holger Hofmann von Bosch Engineering

Erste Session: Fahrerassistenz

Danach drehte sich in drei Sessions zu den Themen Fahrerassistenz, Powertrain und Fahrdynamik alles um aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in diesen Bereichen und die vielfältigen Lösungsmöglichkeiten, die CarMaker bietet. Dabei wurden auch die Produktneuerungen durch das Release 5.1 in den Live-Vorführungen präsentiert. In der Session Fahrerassistenz lag der inhaltliche Schwerpunkt auf den Themen Szenariengenerierung und Sensormodelle.

Zweite Session: Powertrain

In der Session Powertrain wurden die Themen echtzeitfähige Modellumgebung für die Entwicklung elektrischer Fahrzeuge, Modellintegration und Tests an Prüfständen insbesondere Real Driving Emissions in den Mittelpunkt gerückt.

Dritte Session: Fahrdynamik

In der Session Fahrdynamik wurde der Schwerpunkt auf Suspension und Testmanagement gelegt. In allen drei Sessions unterstützen beispielhafte Vorführungen von CarMaker die Präsentation.

SimulOscar Preisverleihung 2016

Am Ende des Vortragsprogramms fand die Auszeichnung im Rahmen des studentischen Wettbewerbs SimulOscar statt

Begleitende Fachausstellung und Driving Action

Die begleitende Fachausstellung umfasste in diesem Jahr 25 Stände. Während sich die Besucher an den Ständen von IPG Automotive rund um die eigenen Produkte informieren und Fragen an Mitarbeiter stellen konnten, stellten auch viele Partner ihre Lösungen vor. Im Vergleich zum Vorjahr war das Aufgebot an Ständen nochmal gewachsen. Wichtige Partner wie Ibeo Automotive Systems, Bosch Engineering oder NVIDIA waren neu dabei. Für die Besucher bietet die Fachausstellung jedes Mal eine gute Möglichkeit, sich mit anderen Fachexperten auszutauschen und über innovative Neuerungen zu informieren.