Eine echte Branchengröße

IPG Automotive ist fest verwurzelt und nachhaltig gewachsen

Als Spin-off der Universität Karlsruhe, dem heutigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT), im Jahr 1984 gegründet sind wir von Anfang an mit nachhaltiger Forschungs- und Entwicklungsarbeit vertraut. Mit dem Anspruch auf Fundiertheit und Fachkompetenz aber auch mit der notwendigen Offenheit und einer guten Portion Pioniergeist begegnen wir den Herausforderungen unserer Kunden und helfen ihnen dabei, neue Technologien bis zur Serienreife zu entwickeln und sie sicher und effizient auf die Straße zu bringen. Dabei hilft uns unsere Erfahrung.


Wollen Sie wissen, wie alles angefangen hat?
Lesen Sie die Interviews mit den beiden Firmengründern Dr.-Ing. Alexander Schmidt und Dr.-Ing. Andreas Riedel, die wir anlässlich des dreißigjährigen Firmenjubiläums 2014 geführt haben.

Herr Dr. Alexander Schmidt im Interview

Herr Dr. Andreas Riedel im Interview

Unternehmen

Gründung der Ingenieurgemeinschaft Prof. Dr.-Ing. R. Gnadler GmbH

Wir sind ein Spin-off der TU Karlsruhe: Die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiter Alexander Schmidt und Andreas Riedel gründen gemeinsam mit Professor Rolf Gnadler das Unternehmen um Projektpartner bei Fahrdynamikfragen weiterhin zu betreuen.

1984
1989

Das erste IPG HIL-System wird entwickelt und das mit MESA VERDE generierte Fahrdynamiksimulationsmodell IPG-CAR kommt auf den Markt.

1990

Entwicklung des Fahrermodells IPG-DRIVER, das verschiedene Fahrstile selbstständig umsetzen kann.

1999

Die Software-Produkte werden zusammengefasst und in einem neuen Produkt vertrieben: CarMaker

2001

Mit dem MotorcycleMaker steht von nun an eine spezielle Simulationslösung für die Entwicklung von Zweirädern bereit.

2002

Der erste Fail Safe Tester wird verkauft und macht seither die Fehlersimulation schneller, flexibler, leistungsfähiger und reproduzierbar. Im selben Jahr wird CarMaker für Simulink und für Windows freigegeben.

Umbenennung in IPG Automotive GmbH

Das Unternehmen wird umbenannt und erhält den heutigen Namen.

2003

Wir setzen neue Schwerpunkte

Neben Fahrdynamik werden Fahrerassistenz und Powertrain zentrale Anwendungsfelder.

2004

Erstes Open House und Beginn des Formula CarMaker-Programms

Im Juni 2005 findet das erste Open House statt. Während am Anfang ins Unternehmen eingeladen wurde, um einen Blick über die Schulter zu gewähren, hat sich die Veranstaltung im Lauf der Jahre zum etablierten internationalen Branchentreff für den virtuellen Fahrversuch mit mehreren hundert Teilnehmern entwickelt.

Seit 2005 unterstützen wir den studentischen Rennsport u. a. mit CarMaker-Lizenzen für Formula Student Teams. Die Liste der unterstützten Rennserien erweitert sich ständig.

2005

Erste Technologiekonferenz
„Apply & Innovate“

Mit der Technologiekonferenz, später Apply & Innovate, schaffen wir regelmäßig eine Plattform für den Austausch zum virtuellen Fahrversuch. Internationale Kunden und Partner stellen ihre Anwendungen mit unseren Simulationslösungen vor.

2006
2006

Wir bieten die ersten eigenen M-Module, ein Mezzanine-Standard, der in Industriecomputern zum Einsatz kommt.

Außerdem läuft CarMaker/HIL jetzt auf Prüfständen von dSPACE.

Neuer Unternehmenssitz

Mit dem Umzug in den heutigen Sitz des Unternehmens in der Bannwaldallee ist genügend Raum für ein Unternehmenswachstum im Software- und Hardware-Bereich gegeben.

2007
2008

Die vierte Generation der IPG HIL-Systeme, Xpack4, ist besonders leistungsfähig, kosteneffizient und modular aufbaubar. Der Echtzeitsimulation steht nichts mehr im Weg!

Beginn des Schulungsangebots

Nachdem unsere Ingenieure zuvor im Rahmen von Projektübergaben in das Produkt eingeführt haben, finden seit 2009 regelmäßig darüber hinaus generelle Produktschulungen statt. Die erste Schulung war 2009 ein CarMaker User Training.

2009
2009

Mit TruckMaker steht von nun an eine spezielle Simulationslösung für die Entwicklung von schweren Nutzfahrzeugen bereit.

Eröffnung des Büros München

Wir sind nicht nur in Karlsruhe sondern auch in München vor Ort.

2012
2012

Seit 2012 sind mit Vehicle-in-the-Loop Systeme im Realfahrzeug in der virtuellen Umgebung erlebbar – ein weiterer großer Schritt im Entwicklungsprozess!

CarMaker/HIL ist jetzt für ETAS LABCAR verfügbar.

Eröffnung des Büros in Wolfsburg

Mit Wolfsburg kommt der dritte deutsche Standort hinzu.

2013

Gründung einer Tochterfirma in Japan und erste Ausschreibung des SimulOscar

Mit IPG Automotive K.K. werden wir international und betreuen unsere japanischen Kunden von nun an vor Ort.

Im selben Jahr startet IPG Automotive einen Wettbewerb um Talente im Bereich des virtuellen Fahrversuchs besonders zu fördern. Ausgezeichnet werden von nun an herausragende studentische Arbeiten.

2014
2014

Der erste Lenksystemprüfstand wird ausgeliefert und erfolgreich beim Kunden eingesetzt.

Neue internationale Standorte werden gegründet und erstmals arbeiten über 100 Mitarbeiter bei IPG Automotive

Wir wachsen weltweit und verstärken unsere Präsenz in Asien und den USA mit Tochterfirmen in Shanghai und Ann Arbor, Michigan.

Auch unser Team wird immer größer! Seit Ende 2015 arbeiten über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei IPG Automotive.

2015
2015

CarMaker/HIL läuft jetzt auf den Prüfständen von National Instruments.

Gründung der Standorte Korea und Frankreich

Wir expandieren im asiatischen Markt und eröffnen die koreanische Tochterfirma. Aber auch in Europa stellen wir uns breiter auf und sind ab jetzt in Frankreich vor Ort.

2016
2016

Mit dem Release von CarMaker 5.1 haben wir einen Fokus auf die Testautomatisierung gesetzt und bieten jetzt Test Ware Packages.

Produkte