Archiv Newsletter 2016 ()

From Road to Rig

Am Prüfstand unter Realbedingungen testen

In einem gemeinsamen Projekt haben wir mit KS Engineers, einem Hersteller von Prüfständen, die Simulationsumgebung CarMaker an ein KS-Prüfstandssystem für die Antriebsstrangentwicklung angebunden. Mit der Kopplung steht Ihnen nun eine weitere innovative Lösung zur Verfügung, um reale Testfahrten an den Prüfstand verlagern zu können. Damit wird das reproduzierbare und automatisierte Entwickeln und Testen unter Realbedingungen möglich.

Die aktuellen Entwicklungen stellen die Automobilbranche vor neue Herausforderungen, die das reproduzierbare Testen unter Real- und Extrembedingungen notwendig machen. Hier sind nicht nur die immer größere Vielfalt von Antriebssystemen, die steigende Anzahl an Fahrzeugvarianten, die immer tiefer gehende Systemintegration, sondern nicht zuletzt auch neue gesetzliche Rahmenbedingungen bezüglich Realemissionen und Energieverbrauch zu nennen. Kosten- und zeiteffizient erfüllen lassen sich diese Anforderungen nur durch eine konsequente Berücksichtigung des Gesamtsystems über den ganzen Entwicklungsprozess hinweg. Mit dem virtuellen Fahrversuch können wir Sie dabei optimal unterstützen. Sowohl die erforderliche Reproduzierbarkeit und Flexibilität als auch die durchgängige Einsetzbarkeit werden dadurch gewährleistet.

Kombination der Vorteile von Simulation und realem Fahrversuch

Mit der Kopplung des innovativen KS-R2R-Prüfstands (Road to Rig) von KS Engineers, einem über mehrere Jahre kontinuierlich weiterentwickelten Prüfstandssystem für die Antriebsstrangentwicklung, an die Simulationssoftware CarMaker über eine neu entwickelte Schnittstelle profitieren Sie nun zugleich von den Vorteilen der Simulation und des realen Fahrversuchs. Der Prüfstand erlaubt es, den Prüfling bezüglich Drehzahl und Drehmoment ganz genauso wie auf der Straße zu belasten – und zwar in allen Fahrsituation, einschließlich langsamer Berganfahrt, Knallstart, Eisplattenüberfahrt und ABS-Bremsung.

Durch die Anbindung an CarMaker lassen sich alle Funktionen der Simulationssoftware wie Strecken-, Fahrer- und Fahrdynamiksimulation am Prüfstand direkt für die Abbildung von Realfahrten verwenden. Die Besonderheit des Prüfstandes liegt darin, dass dieser durch ein patentiertes Regelverfahren basierend auf einer hochdynamischen Regelschleife mit einer Regelfrequenz von 10 kHz und direkter Einbindung der Stromrichter die exakte Umsetzung der Simulationsvorgaben garantiert.

Zukunftsfähige Lösung für effiziente Prozesse

Mit Hilfe der Methodik des modellbasierten Testens durch die Verschmelzung von Simulation und realem Fahrversuch steht Ihnen somit eine flexible Entwicklungs- und Testumgebung für aktuelle und zukünftige Fahrzeuggenerationen zur Verfügung, die bei Bedarf auch Funktionen abbilden kann, die auf einer Interaktion von Fahrzeug und Umgebung beruhen. Damit haben wir mit KS Engineers eine gemeinsame, zukunftsfähige Lösung entwickelt, die Ihnen dabei hilft, Ihre Entwicklungsprozesse im Bereich Powertrain auch angesichts der steigenden Anforderungen effizient zu gestalten.