Car2X: Gemeinsam die Potenziale der Vernetzung erschließen

Sie suchen moderne, effiziente und leistungsstarke Möglichkeiten zum Test Ihrer Car2X-Anwendungen? Dann setzen Sie auf den virtuellen Fahrversuch, um der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung zu begegnen. Mit Frontloading und agiler Entwicklung sind Sie dem vernetzen Auto der Zukunft ein großes Stück näher.

Das Anwendungsspektrum ist dabei genauso groß wie bei Fahrerassistenzsystemen: Von der Verbesserung des Verkehrsflusses über frühzeitige Informationen zu Verkehrsstörungen bis hin zu gegenseitigen Glatteis-, Baustellen- oder Wetterwarnungen zwischen den Verkehrsteilnehmern oder Alternativempfehlungsrouten auf Basis von Wetterdiensten und Verkehrskameras.

Bis all diese Szenarien tatsächlich in der breiten Masse Realität sind, wird noch etwas Zeit vergehen. Doch wir wissen bereits jetzt: Der Siegeszug des automatisierten und autonomen Fahrens ist mit Car2X-Lösungen eng verbunden. Gerne möchten wir Sie mit unseren Simulationslösungen und unserer jahrelangen Erfahrung im Bereich Fahrzeugentwicklung mithilfe des virtuellen Fahrversuchs unterstützen.

Egal ob Kommunikation zwischen Fahrzeug und Fahrzeug (Car2Car, C2C), Fahrzeug und Verkehrsinfrastruktur (Car2Infrastructure, C2I) oder Fahrzeug und IT-Backend – testen Sie diese Funktionen frühzeitig im virtuellen Prototyp. Für ein Fahrzeug mit mehr Sicherheit und Komfort. Die Digitalisierung innerhalb des Fahrzeugs nimmt genauso zu wie die digitale Kommunikation mit der Umwelt – profitieren Sie daher von frühzeitigen Erkenntnissen im virtuellen Fahrversuch! Testen Sie virtuell, was real viel zu komplex zum Testen wäre: Die verschiedenen Stufen des vernetzten Fahrens von unterschiedlich abgestuften, gemischten Verkehrsszenarien bis hin zu einem ausschließlich kooperativ fahrenden Umfeld.

Verkehrsflussoptimierung

Die zentrale Frage ist: Wie stellen die Fahrfunktionen sicher, dass ein flüssiger und problemfreier Verkehr gegeben ist? Denn oftmals führt abruptes Bremsen, eine übersehene rote Ampel, ein Stau etc. zu Problemen im Verkehrsfluss. Dies kann jedoch oftmals vermieden werden, hätten Fahrer und Fahrzeug rechtzeitig alle relevanten Informationen gehabt. Potenzial für einen optimierten Verkehrsfluss birgt der Einsatz von Fahrerassistenzfunktionen – im virtuellen Fahrversuch lässt sich frühzeitig testen, wie diese im Miteinander mit den anderen Fahrzeugen und der Umwelt reagieren.

Testen Sie bereits virtuell, wie Ihr zu entwickelndes Fahrzeug mit Ampeln kommuniziert, um entsprechend der Ampelphasen die Kreuzungen anzusteuern. Oder untersuchen Sie frühzeitig verschiedene Anzeigekonzepte zur Informationsvermittlung vernetzter Dienste und Funktionen, damit der Fahrer immer im Bilde ist. Es gibt unzählige Anwendungsfälle, die den Verkehr zum Fließen bringen – gestalten Sie jetzt den Verkehr der Zukunft in der virtuellen Welt.

Unfallfreies Fahren & Verkehrssicherheit

Vernetztes Fahren bietet vor allem im Bereich unfallfreies Fahren viel Potenzial, denn wenn jedes Fahrzeug weiß, wo sich die Verkehrsteilnehmer befinden und welchen Zustand die Umwelt hat (rote Ampeln, Aquaplaning, Baustellen etc.) und mit ihr kommuniziert, kann das eigene Fahrverhalten daran angepasst werden. Eine wichtige Rolle spielt die Vermittlung von Informationen an den Fahrer – das können Sie mithilfe des virtuellen Fahrversuchs untersuchen und die Mensch-Maschine-Schnittstelle in Hinblick auf geeignete Anzeigen optimieren. Noch besser ist es, wenn die Fahrfunktionen kritische Szenarien durch geeignete Manöver selbst lösen können. 

Berücksichtigen Sie bereits in der Entwicklung alle erdenklichen Szenarien und testen Sie virtuell, welche Manöver (z. B. Überholung, Notbremsung mit Warnung für den kommenden Verkehr) bei kooperativen Fahrzeugen wie realisiert werden und wie die Kommunikation mit den weiteren Verkehrsteilnehmern geregelt wird. Denn wenn die einzelnen Fahrzeuge miteinander kommunizieren können, werden Reaktionszeiten reduziert und Unfälle können vermieden werden – mit umfangreichen Car2X-Funktionalitäten sind Sie der Vision Zero einen weiteren Schritt näher.

Umwelt

Der Realverbrauch und die Ressourcenschonung sind Aspekte, auf die in Zukunft noch mehr Augenmerk gelegt werden wird. Wir können Ihnen helfen, die zentralen Fragestellungen frühzeitig im virtuellen Fahrzeug zu untersuchen: eine effizientere Parkplatzsuche in Großstädten dank Informationen in Echtzeit realisieren, erhöhte Abgase durch unnötiges Beschleunigen und Bremsen vermeiden, Informationen von Verkehrsleitsystemen für die optimale Route nutzen etc. Durch eine zunehmende Vernetzung der Fahrzeuge untereinander und mit ihrer Umgebung kann auch die Umwelt geschont werden. 

Entwickeln Sie Ihre Funktionen virtuell – so sehen Sie frühzeitig, welche Auswirkungen einzelne Fahrmanöver oder Maßnahmen auf Realverbrauch oder Verkehrsfluss haben. Durch das virtuelle Testen sind Ihnen in punkto Reproduzierbarkeit keine Grenzen gesetzt: Testen Sie alle Szenarien zu jeder Zeit immer wieder bzw. mit leichten Abwandlungen für eine maximal fortgeschrittene Funktionsentwicklung. Im virtuellen Fahrversuch bietet sich Ihnen die Möglichkeit, Ihr vernetztes Fahrzeug in einer kompletten Modellumgebung inklusive Fahrer, Infrastruktur und Umwelt zu testen, um auch Optimierungspotenzial durch eine an verschiedenste Verkehrsszenarien angepasste Fahrweise zu finden.

Smart Home

Wir denken die Zukunft bereits jetzt – und Sie können sie testen! Verschaffen Sie Ihren Kunden den größtmöglichen Komfort, indem Sie ausgereifte vernetzte Lösungen in Ihren Fahrzeugen anbieten. Sei es der Cloud-Zugriff auch aus dem Fahrzeug heraus, die Verbindung mit dem „Zuhause“, in dem die Heizung eine halbe Stunde vor der Ankunft angestellt wird oder schaffen Sie Schnittstellen, über die weitere Smart Home-Funktionen aus dem Auto heraus gesteuert werden können. 

Der virtuelle Fahrversuch kann Sie hierbei beispielsweise unterstützen, indem Sie unterschiedliche straßengerechte Bedienkonzepte am Fahrsimulator ausprobieren können oder indem Sie die Sicherheit Ihrer Funktionen durch eine hohe Systemreife sicherstellen.

Wie wir Sie mit dem virtuellen Fahrversuch bei Car2X-Anwendungen unterstützen können:

  • Verkehrsszenarien direkt in CarMaker realisieren und mit unserem Verkehrsmodell oder über die vielfältigen Schnittstellen unserer offenen Integrations- und Testplattform Know-how unserer Partner nutzen sowie externe Tools einbinden.
  • Komplexe Straßennetze aus Kartendaten (z. B. ADAS RP) inklusive zusätzlicher Infrastrukturinformationen (z. B. Ampeln) einfach in unsere CarMaker-Produktfamilie importieren oder beliebig komplexe Szenarien auf Basis realer Szenarien aufbauen.
  • Eine exakte Manöverabstimmung der Fahrzeuge untereinander, beispielsweise Fahrreihenfolge an der Kreuzung, mithilfe des manöver-, event- und szenariobasierten Ansatzes und einer detaillierten Trajektorienplanung virtuell entwickeln.
  • Informationen aus verschiedenen Quellen (z. B. Kamerasensoren, Funksignale etc.) in der Simulation über verschiedene Schnittstellen (z. B. ADTF-Interface) einspeisen und die Daten fusionieren, plausibilisieren und priorisieren.
  • Algorithmen von zwei oder mehr vollautomatisierten und vernetzten Fahrzeugen testen und das Fahrzeugverhalten mit individuell abgestimmten Simulationslösungen optimieren.
  • Anzeige von vernetzten Funktionen (z. B. Routenänderung durch Echtzeitinformationen, Glatteiswarnungen etc.) im Head-up-Display realisieren und frühzeitig mit Virtual Reality-Anwendungen testen.
  • Mit unserer detaillierten Modellumgebung die Schwarmintelligenz testen und die Manöver einzelner Verkehrsteilnehmer in Abhängigkeit von verschiedenen Parametern (Ampelphasen, Baustellen etc.) aufeinander abstimmen.
  • Umweltinformationen, z. B. über die Anbindung an einen Wetter-Server, in die Fahrzeugentscheidungen einbeziehen und in der Simulation die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen und externen Informationsquellen untersuchen sowie testen, inwieweit Glatteiswarnungen, Starkregen etc. für die Navigationsroute in Echtzeit berücksichtigt werden können.

Viele Car2X-Anwendungen, viele Fragen: Wie kommunizieren die Fahrzeuge untereinander und mit der Umgebung? Kann die Kommunikation jederzeit sichergestellt werden und wie reagiert das Fahrzeug bei Ausfällen? Wie wertet das Fahrzeug die erhaltenen Daten aus und welche Manöver werden ausgeführt? Die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Daten sowie die anschließend korrekte Ableitung eines Fahrmanövers sind bei der Entwicklung von Car2X-Funktionen zentral – testen Sie daher alle denkbaren Szenarien am besten vorher virtuell, damit Ihre Kunden auf der Straße auf der sicheren Seite sind!

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema.

Broschüre "Lösungen für das Testen von kamerabasierten Fahrerassistenzsystemen"
1.78 MB / PDF / 2016 / IPG Automotive / Englisch
IPGMovie Bild - Car2X
1.66 MB / JPG / 2016 / 72dpi / RGB / IPG Automotive / Englisch

Besuchen Sie auch unsere 
Mediensammlung.